Pioniere der Ahnenforschung

Als Pioniere der modernen Ahnenforschung in unserer Gegend dürfen folgende Personen bezeichnet werden:

 

·       Johann Inhelder (1906-1979)

 Inhelder Johann 1906_1979png


·       Adolf Schäpper (1904-1959)

 Schpper Adolf 1904_1959JPG

 

·       Fridolin Tschugmell (1896-1981)

 Tschugmell Fridolin 1896_1981PNG


Johann Inhelder (1906-1979), Bürger von Sennwald, war Lehrer in Salez. Johann Inhelder hat in jahrzentelanger, äusserst aufwendiger Kleinarbeit  alle Geburts- Todes- und Ehedaten aus den Kirchenbüchern der politischen Gemeinde Sennwald herausgeschrieben, zurück bis zum Anfang, ca. im Jahr 1600. Zudem hat er zu jeder Ehe ein Familienblatt erstellt mit Einträgen aller geborenen Kinder. Für Salez und Haag hat er dies auch mit den Daten aus den Ortsbürgerregistern gemacht. Dies alles in mühseliger Handarbeit, ohne Computertechnologie und elektronischer Datenverarbeitung!!!

Teilweise zur Seite gestanden ist im dabei sein Lehrerkollege Adolf Schäpper, welcher seinerseits Lehrer in Frümsen war.

Nach dem Tod von Johann Inhelder hat seine Familie die enorm riesigen Forschungsunterlagen glücklicherweise dem Staatsarchiv St.Gallen vermacht, wo alle Unterlagen durch jedermann eingesehen werden können.

 

Was Johann Inhelder für die politische Gemeinde Sennwald darstellte, war Fridolin Tschugmell (1896-1981) in gleicher Weise für das Fürstentum Liechtenstein. Fridolin Tschugmell war Pfarrer in Triesen. Der bekannte und überaus fleissige Familienforscher hat ab den 1930er Jahren für die meisten Liechtensteiner Gemeinden Stammtafeln und Familienbücher zusammengestellt und zum Teil in zusammenfassenden Artikeln im Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein publiziert. Die Quellen, die er verwendete, waren in erster Linie die Pfarrregister und Jahrzeitbücher der Pfarreien, aber auch Dokumente und Akten aus dem damaligen Regierungsarchiv (heute Amt für Kultur, Landesarchiv) - Urkunden, Rentamtsrechungen, Erbschaftsabhandlungen u.v.m. Die Leistung Tschugmells kann dabei nicht genügend hervorgehoben werden, hat er doch – ohne Computertechnologie und digitale Datenverarbeitung – für einen Zeitraum von knapp 400 Jahren tausende Personen erfasst, geordnet und zueinander in Beziehung gesetzt.

Im Gegensatz zur politischen Gemeinde Sennwald, wurden die Daten Tschugmells von den Gemeinden Liechtensteins in den vergangenen Jahren aufgearbeitet und in gemeindespezifischen Stamm- oder Familienbüchern abgedruckt.