Kind von Gamprin:

Kind ist ein alteingesessenes Gampriner-Geschlecht. Erste Erwähnungen in Gamprin gehen in die 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts zurück.

Altverbürgerte Kind gibt es heute auch noch in Ruggell (siehe Kind von Ruggell), sowie im Kanton Graubünden (Chur) und auch in Deutschland.

 

Das Familiengeschlecht Kind von Gamprin gliedert sich in die folgenden zwei Stämme:

Kind 1          «s Mesmer-Franzes»,  «s Leue-Würts»

Ur-Vater war Johann Kind-Ritter (ca.1670-?). Johann’s Ur.Grossenkel, FranzJosef Kind-Allgäuer (1821-1890) war, wie alle seine direkten Vorfahren, Messmer und seine Nachfahren werden bis heute  «s Mesmer-Franzes» genannt. Sie leben alle in Bendern.

FranzJosef’s Sohn, Lorenz Kind-Batliner (1852-1918) erbaute 1877 das Gasthaus Löwen in Bendern und war der erste Löwenwirt. Seine Nachfahren werden bis heute  «s Leue-Würts» genannt und noch weiter drei Generationen lang blieb der Löwen in ihrer Familie, bevor das Gasthaus Anfang dieses Jahrhunderts durch die Gemeinde Gamprin erworben wurde. Die Nachkommen sind recht zahlreich und sie fast ausschliesslich in Gamprin-Bendern.

 

Kind 2          «s Bascha-Kinds»,  «s Basches»,  «s Frohsinns»,

Ur-Vater war Michael Kind-Hasler (ca.1670-?). Michael’s Enkel war Sebastian (Bascha) Kind-Öhri (1728-1772) und seine Nachfahren werden z.T. bis heute  «s Bascha-Kinds» genannt. Sie leben alle in Gamprin.

Sebastian’s Ur-Grossenkel war Sebastian Kind-Öhri (1865-1939) und dessen Nachfahren werden «s Basches» genannt und die Nachkommen von dessen Bruder, Alois Kind-Ospelt (1876-1952) werden «s Frohsinns» geheissen, weil Alois vermutlich der erste Wirt zum Gasthaus Frohsinn war. Nachkommen leben alle in Gamprin.

 

Als Stammväter aller heute noch lebenden Gampriner-Heeb gelten also:

·       Johann Kind (ca.1670-?), verehelicht mit Ursula Ritter

·       Michael Kind (ca.1670-?), verehelicht mit Anna Hasler

 

Es gibt also zwei Gampriner-Kind-Linien, die in die Gegenwart reichen. Die heute existierenden Gampriner-Kind sind relativ zahlreich. Nachkommen von Gampriner-Kind gibt es, nebst Gamprin,  auch in Eschen.

 

 

 

Alle lebenden Gampriner-Kind sind also zu finden im:

„Stammbaum der Kind von Gamprin, ab Johann Kind und Ursula Ritter“ (Kind 1)

oder im

„Stammbaum der Kind von Gamprin, ab Michael Kind und Anna Hasler“ (Kind 2)

 

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat der Stammbaum Kind 1 ein Format:

 B x H von ca. 175 x 50 cm         (Zoom 100%)         bislang rund 80 Personen

und der Stammbaum Kind 2 hat ein Format:

B x H von ca. 160 x 55 cm           (Zoom 100%)         bislang rund 80 Personen

Beide Linien zusammen beinhalten bislang also rund 160 Personen.

 

Anmerkung:

Vom vorliegenden Geschlecht standen mir flächendeckende Daten aus der Vergangenheit leider nur bis ca. 1995 zur Verfügung. Für weiterführende Daten bis in die Gegenwart bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Soweit Sie mir solche Daten zukommen lassen, führe ich diese gerne nach.

Wenn Sie wissen möchten, welchem Stammbaum Sie angehören senden Sie mir Ihre persönlichen Daten und ich teile Ihnen dies umgehend mit.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung.

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

Zu mittelhochdeutsch kint 'Kind, Knabe, Jüngling, junger Mensch‘, adj. 'jung, kindisch, einfältig', als Übername für den Jüngsten oder für jemanden mit kindischem Gehabe.

Typ:   Übernamen

Ältere Schreibart(en):       Kindt, Khind