Negele von Triesen:

Negele ist ein alteingesessenes Triesner-Geschlecht. Erste Erwähnungen gehen in das Jahr 1584 zurück.

Altverbürgerte Nägele gibt es heute auch noch in Triesenberg (siehe Nägele von Triesenberg) und in Planken (siehe Nägele von Planken). Altverbürgerte Negele gibt es heute auch noch in Oesterreich und Deutschland.

Verwirrenderweise schreiben sich einige Triesner-Negele ab 1978 ebenfalls Nägele.

In der Schweiz gibt es in diversen Kantonen (AR, BE, GR, SG, SH, TG, ZH) auch altverbürgerte Nägeli, ebenso in Oesterreich und Deutschland.

 

Die Negele von Triesen lassen sich in zwei Stämme einteilen:

Negele 1     «s Giger-Nägilis», «s Mesmers», «s Ruedis», «s Heinri-Nägilis», «s Rosa-Agaths», «s Runkels», «s Kaparala», «s Fidel-Nägilis», «s Koba», «s Schuemacher-Nägilis»

(entspricht in den Triesner-Familienbücher den Negele I, II, III und IV)

Ur-Vater war Johann Negele (1600-?). Johann’s Sohn, Christian Negele-Frick (ca.1630-?) hatte zwei Söhne mit Nachkommen bis in die Gegenwart bzw. in das vergangene Jahrhundert, nämlich:

·       Florian Negele-Frommelt (ca.1670-?)

·       Peter Negele-Rig (ca.1672-1747)

 

Florian’s Grossenkel, Josef Negele-Remisberger (1779-11848) war Spielmann und begründete somit die Linie der «s Giger-Nägilis». Josef’s Sohn, FranzJosef Negele-Kneller (1829-?) wurde Bürger von Nekarsulm in Deutschland und Daten von Nachkommen sind nicht bekannt. Josef’s Tochter, Magdalena Negele (1824-?) hatte eine uneheliche Tochter, MariaTheresia Negele (1848-?) und diese wiederum einen unehelichen Sohn, Josef Negele-Kaufmann (1884-1946). Josef‘s Söhne Karl, Wilhelm und Alwin schreiben sich seit 1978, samt ihren Nachkommen nicht mehr Negele, sondern Nägele. Nachkommen leben, nebst Triesen, in der Schweiz und den USA.

Florian’s Ur-Grossenkel, Xaver Negele-Banzer (1839-1917) war Schreiner und Mesmer und begründete somit die Linie der «s Mesmers». Nachkommen leben durchwegs in Triesen.

Florian’s Ur-Grossenkel, FranzAnton Negele-Nigg (1810-1864) war mit Agatha Nigg verheiratet. Seine Nachkommen werden «s Rosa-Agaths» genannt. Ruth Willimann-Negele (1934) ist die Letzte dieses Stammes.

Florian’s Ur-Ur-Grossenkel, Rudolf Negele-Heidegger (1872-1927) begründete die Linie der «s Ruedis». Nachkommen leben, nebst Triesen, in Vaduz und Balzers. Florian’s Bruder, Heinrich Negele-Batliner (1871-1941) begründete die «s Heinri-Nägilis». Mit Heinrich’s Sohn, Josef Negele (1915-1986), bekannt als „Henna-Nägili), starben diese allerdings aus.

Florian’s Ur-Ur-Grossenkel, Josef Negele-Stieger (1863-1934) war bekannt als „Runkel Josef“ und seine Nachkommen werden «s Runkels» genannt. Diese Linie ist mit Emil Negele (1916-1987) ausgestorben.

 

Peter’s Ur-Grossenkel, Jakob Negele-Laternser (1810-1884) war Korporal und seine Nachkommen werden «s Kaparala» genannt. Diese Linie ist mit Josef Negele-Tschol (1898-1966) ausgestorben.

Peter’s Ur-Ur-Grossenkel, Fidel Negele-Kindle (1824-1893) begründete die Linie der «s Fidel-Nägilis». Nachkommen leben in Triesen und Triesenberg.

Peter’s Ur-Ur-Ur-Grossenkel, Emil Negele-Niedhart (1871-1941) war bekannt als „s Koba Emil“ und seine Nachkommen werden «s Koba» genannt. Wenige Nachkommen leben noch in Triesen.

Peter’s Ur-Ur-Ur-Grossenkel, Gebhard Negele-Marogg (1884-1942) war Schuhmacher und begründete somit die «s Schuemacher-Nägilis». Nachkommen leben durchwegs in Triesen.

 

Negele 2           ausgestorben vor 1900 (nicht bearbeitet)        

                    (entspricht in den Triesner-Familienbücher den Negele V)

 

Als Stammvater aller heute noch lebenden Triesner-Negele gilt also Johann Negele (1600-?), verehelicht mit Unbekannt.

Es gibt also ab ca. 1600 lediglich eine Triesner-Negele-Linie, die in die Gegenwart reicht. Einige Seitenlinien sind früh ausgestorben und die heute noch existierenden Triesner-Negele sind relativ zahlreich. Nachkommen von Triesner-Negele gibt es verschiedenenorts in Liechtenstein, der Schweiz und in den USA.

 

Alle lebenden Triesner-Negele sind also zu finden im:

„Stammbaum aller Negele von Triesen, ab  Johann Negele“

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat dieser Stammbaum ein Format:

 B x H von ca. 1‘000 x 65 cm       (Zoom 200 %)

 Der Stammbaum beinhaltet bislang rund 675 Personen

 

Anmerkung:

Vom vorliegenden Geschlecht standen mir flächendeckende Daten aus der Vergangenheit leider nur bis ca. 2000 zur Verfügung. Für weiterführende Daten bis in die Gegenwart bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Soweit Sie mir solche Daten zukommen lassen, führe ich diese gerne nach.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

a)         Zu mittelhochdeutsch nagel  ‘Nagel’. > Nagel, hier als Koseform mittels dt. –li.

Typ:   Soziale Gruppen

 

b)       Übername zu mittelhochdeutsch negellin, 'kleiner Nagel, Gewürznelke', mundartlich Nägeli 'Gewürznelke'.

Typ:   Übernamen

 

c)         Diminutivischer Übername zu frühneuhochdeutsch nagel 'Dünkel' für einen überheblichen Menschen.

Typ:   Übernamen

 

Ältere Schreibart(en):       Negelin, Nägelin, Nägelli, Negeli, Negelein