zum Navigieren bitte auf das rechts nebenstehende Symbol klicken und mit der Maus zum gewünschten Titel scrollen und anklicken!

Roduner von Sennwald:

Roduner ist ausschliesslich ein alteingesessenes Sennwalder-Geschlecht. Erste Erwähnungen gehen in das Jahr 1492 zurück.

Die Roduner von Sennwald lassen sich in zwei Stämme einteilen:

Roduner 1   Landammann Ulrich Roduner (1589-1662) war zweimal verheiratet, erstens mit Katharina Sutter und zweitens mit Anna Büchel. Stammhalter Andreas (1616-1667) ging aus erster Ehe und Stammhalter HansChristoph (1632-1669) aus zweiter Ehe hervor.

Von HansChristoph (1632-1669) stammen die Linien der «Schmieduli‘s», «Kasper‘s» und «Kernenmann‘s».

Andreas (1616-1667) war ebenfalls zweimal verheiratet, erstens mit Katharina Leuener und zweitens mit Elisabeth Bruderer. Die Stammhalter Johannes (1639-1705) und Andreas (1643-?) gingen aus erster Ehe und die Stammhalter Jakob (1651-1725) und Adam (1656-1696) aus zweiter Ehe hervor.

Von Johannes (1639-1705) stammen die Linien der «Schneider‘s», «Bessarabier», «Müller‘s», «Büsmiger», und «Altstättner».

Von Andreas (1643-?) stammen die Linien der «Wegmacher‘s» und «Knechtheiris‘s».

Von Jakob (1651-1725) stammt die Linie der «Urchli‘s».

Von Adam (1656-1696) stammen die Linien der «Rose‘s» und «Hansen‘s».

 

Ulrich Roduner (1792-1871), Sohn des Schmiedes Friedrich Roduner (1750-1817) ist der Stammvater der «Schmieduli‘s». Nachkommen leben verschiedenenorts in der Schweiz und auch in Kanada.

Ulrich’s Bruder Kaspar Roduner (1787-1846) ist der Stammvater der «Kasper‘s». Nachkommen gibt es nur in Sennwald.

Kernhändler Ulrich Roduner (1694-1755) ist der Stammvater der «Kernenmann‘s». Diese Linie ist mit Ur-Grossenkel Jakob Roduner (1852-1936) ausgestorben. Der Name «Kernenmann‘s» lebt aber in der Familie Frick weiter, indem die Ur-Grossenkelin von Ulrich, Magdalena Roduner (1839-1914) Johannes Frick (1833-1896) heiratete und diese Frick-Linie fortan «Kernenmann‘s» genannt wurde.

Schneider Ulrich Roduner (1728-1809) begründete den Stamm der «Schneider‘s», nachdem schon sein Vater Johannes (1697-1756) Schneider war. Seine Söhne Johannes (1761-1833) und Ulrich (1766-1817) waren ebenso Schneider. Nachkommen leben verschiedenenorts in der Schweiz.

Lehrer Johannes Roduner (1780-1861) liess sich in Bessarabien (Russland) nieder und begründete den Stamm der «Bessarabier». Nachkommen leben in Deutschland und Frankreich.

Der Bruder von Johannes, Müller Ulrich Roduner (1789-1843) begründete den Stamm der «Müller‘s». Nachkommen von seinem Sohn JohannUlrich (1823-1903) leben in Singapur. Der zweite Sohn, Zimmermann Jakob Roduner (1825-1898) begründete den Stamm der «Büsmiger», deren Zimmereibetrieb im Büsmig Frümsen in der fünften Generation von Bruno Roduner fortgeführt wird. Der dritte Sohn, Traugott Roduner (1833-1906) begründete den Stamm der «Altstättner». Dessen Sohn Eduard Traugott (1868-1951) war Sattler in Altstätten und Nachkommen leben verschiedenenorts in der Schweiz.

Wegmacher Andreas Roduner (1823-1871) begründete den Stamm der «Wegmacher‘s». Nachkommen leben verschiedenenorts in der Schweiz, u.A. in Au. Der Sohn von Andreas, Heinrich (1867-1938) ist der Stammvater der «Knechtheiris‘s». Nachkommen leben in Buchs und Grabs.

Ulrich Roduner (1775-1834) begründete den Stamm der «Urchli‘s». Nachkommen leben in Zürich und USA.

Schuster Andreas Roduner (1716-1760) begründete den Stamm der «Roses‘s». Der Name «Roses‘s» kommt von seiner Ehefrau Rosina Roduner. Nachkommen leben in Flums und St.Gallen. Sein Bruder Hans Roduner (1721-1786) begründete den Stamm der «Hansen‘s». Nachkommen leben in Frauenfeld und Seuzach.

 

Roduner 2  Vom Stamm der Roduner 2 leben keine Nachkommen mehr in Sennwald. Ulrich Roduner (1867-1848) kaufte 1816 das Anwesen in der Gersteren und liess sich mit seiner Familie dort nieder. Auch sein Sohn Ulrich (1804-1886) bewohnte mit seiner Familie noch die Gersteren. Dessen Sohn Ulrich (1831-1897) liess sich in Speicher nieder und seine Nachkommen leben heute noch in Speicher, aber auch in Teufen und Basel. Der andere Sohn Andreas (1840-1912) zog nach Hinterforst und seine Nachkommen leben verschiedenenorts in der Schweiz. Die Tochter Elisabeth (1828-?) hatte einen unehelichen Sohn (Jacob 1847-1918). Auch dessen Nachkommen leben verschiedenenorts in der Schweiz.

 

Als Stammväter aller heute noch lebenden Sennwalder-Roduner gelten zwei Hans Roduner, welche beide Schneider waren. Der eine (ca. 1565-1629) war mit Elsa Wohlwend verehelicht und der andere (ca. 1575-?, wohnhaft in Haag) mit Anna Führer. Es gibt also ab ca. 1600 zwei Roduner-Linien, die in die Gegenwart reichen. Einige Ur- und Seitenlinien sind früh ausgestorben und die heute existierenden Sennwalder-Roduner sind sehr zahlreich. Nachkommen von Sennwalder-Roduner gibt es in der ganzen Schweiz und auch im Ausland (Holland und USA).

Alle lebenden Roduner sind also zu finden im:

„Stammbaum der Roduner von Sennwald, ab  Hans Roduner und Elsa Wohlwend“ (Roduner 1)

oder im

„Stammbaum der Roduner von Sennwald, ab  Hans Roduner und Anna Führer“ (Roduner 2)

 

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat der Stammbaum Roduner 1 ein Format:

B x H von ca. 2‘000 x 55 cm       (Zoom 400 %)         bislang rund 1‘380 Personen

und der Stammbaum Roduner 2 hat ein Format:

B x H von ca. 500 x 50 cm           (Zoom 100 %)         bislang rund 330 Personen

Beide Linien zusammen beinhalten bislang also rund 1‘710 Personen

 

Anmerkung:

Vom vorliegenden Geschlecht standen mir flächendeckende Daten aus der Vergangenheit leider nur bis ca. 1990 zur Verfügung. Für weiterführende Daten bis in die Gegenwart bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Soweit Sie mir solche Daten zukommen lassen, führe ich diese gerne nach.

Wenn Sie wissen möchten, welchem Stammbaum Sie angehören senden Sie mir Ihre persönlichen Daten und ich teile Ihnen dies umgehend mit.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

(kein Vermerk)

Gemäss anderen Quellen stammt der Name aber mit grosser Wahrscheinlichkeit von dem rätoromanischen  Flurnamen Radunn ab. Radunn wiederum stammt vom rätoromanischen Wort „radund“, „arduond“ ab, was nichts anderes als „rund“ bedeutet und der Flurname Radunn ist mit kreis-runder Ort zu übersetzen.

Ältere Schreibart(en):       Raduner