Gantner von Planken:

Gantner ist ein alteingesessenes Plankner-Geschlecht. Erste Erwähnungen gehen auf das Jahr 1430 zurück.

Altverbürgerte Gantner gibt es heute auch noch in den Kantonen Aargau, St.Gallen und Zürich sowie auch in Vorarlberg, Deutschland und Frankreich.

Als Stammvater aller heute noch lebenden Plankner-Gantner gilt Hans Gantner (ca.1600-?), welcher mit Elsa Nasal verehelicht war. Es gibt also ab ca. 1630 lediglich eine Plankner-Gantner-Linie, die in die Gegenwart reicht. Einige Seitenlinien sind früh ausgestorben und die heute existierenden Plankner-Gantner sind relativ zahlreich.

Alle lebenden Plankner-Gantner sind also zu finden im:

„Stammbaum aller Gantner von Planken, ab  Hans Gantner und Elsa Nasal“

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat dieser Stammbaum ein Format:

 B x H von ca. 1‘000 x 50 cm       (Zoom 200 %)

 Der Stammbaum beinhaltet bislang rund 460 Personen

Anmerkung:

Vom vorliegenden Geschlecht standen mir flächendeckende Daten aus der Vergangenheit leider nur bis ca. 2010 zur Verfügung. Für weiterführende Daten bis in die Gegenwart bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Soweit Sie mir solche Daten zukommen lassen, führe ich diese gerne nach.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

a)         Deutsche Ableitung auf -ner zu rätoromanisch ganda, gianda „Geröllhalde, Steinhaufen“, nach der Herkunft von einer Örtlichkeit namens Gand(a).

Typ:   Wohnstättennamen

 

b)         Formal möglich auch deutsche Ableitung auf -ner zu alträtoromanisch cant (engad. chant, surselv. con) „steiles Wegstück; Hügelkamm, vorspringende, abschüssige Kante, Anhöhe“, nach der Herkunft aus einer Örtlichkeit namens Cant.

Typ:   Wohnstättennamen

c)         Zu mittelhochdeutsch gant „Versteigerung“ nach der Tätigkeit als Gantmeister, Versteigerer.

Typ:   Soziale Gruppen

 

Ältere Schreibart(en):       Ganndtner, Ganttner