Walser von Schaan:

Walser ist ein alteingesessenes Schaaner-Geschlecht. Erste Erwähnungen gehen in das Jahr 1584 zurück. Die Herkunft des Geschlechts Walser ist nicht geklärt. Bedeutung: Abkömmling der freien Walser, die seit Ende des 13. Jahrhunderts aus dem Oberwallis nach Rätien eingewandert sind.

Altverbürgerte Walser gibt es aber auch in Mauren (siehe Walser von Mauren), Vaduz und Triesen (siehe Walser von Triesen) sowie in den Kantonen Appenzell-Innerr- und Ausserhoden, Graubünden und Solothurn und St.Gallen (siehe Walser von Frümsen), aber auch in Deutschland und Österreich. Die Vaduzer-Walser stammen von Schaan ab.

 

Die Walser von Schaan lassen sich in fünf Stämme einteilen:

Walser 1  «s Xander Walsers», «s Hans Walsers», «s Moschtile Ferdis», «s Posthalters»,  «s Peppis», «s Sewalsers»/«s Ewalsers», «s Küafers» und «s Gamander Seppa»

Walser 1 ist mit Abstand der grösste Walser-Stamm in Liechtenstein. Ur-Vater war der Landammann Adam Walser (ca.1570-?), welcher einerseits mit Maria Gstach und andererseits mit Barbara Quaderer verehelicht war. Daraus entsprangen zwei Söhne mit Nachkommen bis in die Gegenwart, nämlich:

·       Thomas Walser-Quaderer (ca.1600-1675)

·       Adam Walser-Michael (1628-?)

Ein Nachfahre von Thomas Walser-Quaderer (ca.1600-1675) war Alexander Walser-Frommelt (1787-1866). Seine Nachkommen wurden «s Xander Walsers» genannt. Alexanders‘s Enkel, Alexander Walser-Dünser  (1870-1938), Wirt zur Alpenrose in Triesenberg, war der Letzte dieses Stammes.

Der Bruder von Alexander war Johann Walser-Beck (1792-1825). Seine Nachkommen werden «s Hans Walsers» genannt und sie leben, nebst Schaan, in Vaduz.

Ein anderer Nachfahre von Thomas Walser-Quaderer (ca.1600-1675)  war  JohannFerdinand Walser-Ritter (1866-1936). Er war vermutlich Moster und seine Nachkommen werden «s Moschtile Ferdis» genannt und sie leben durchwegs in Schaan.

Der Bruder von JohannFerdinand, FriedrichWilhelm Walser-Kaufmann (1870-1950) war Vorsteher und Postmeister. Seine Nachkommen werden «s Posthalters» genannt und sie leben durchwegs in Schaan.

Ein anderer Nachfahre von Thomas Walser-Quaderer (ca.1600-1675) war Joseph Walser-Wachter (1875-1925). Seine Nachkommen werden «s Peppis» genannt und sie leben, nebst Schaan, in Vaduz, Eschen, Nendeln und auch in Grabs.

 

Ein Nachfahre von Adam Walser-Michael (1628-?) war Joseph Walser-Frommelt (1757-1810). Seine Nachkommen werden «s Sewalsers»/«s Ewalsers» genannt. Diese Bezeichnung hat sich vermutlich durch schnelle Aussprache von ursprünglich „s Sepp Walsers“ auf die beiden genannten Namensvarianten verkürzt.

Ein anderer Nachfahre von Adam Walser-Michael (1628-?) war der Küfer JohannAlbert Walser-Fehr (1898-1948). Seine Nachkommen werden daher «s Küafers» genannt und sie leben in Schaan.

Ein anderer Nachfahre von Adam Walser-Michael (1628-?) war JosephAnton Walser-Marxer (1852-1930), welcher im Gamander wohnte. Seine Nachkommen werden daher «s Gamander Seppa» genannt und sie leben in Schaan.

Ein anderer Nachfahre von Adam Walser-Michael (1628-?) war MatthäusJoseph Walser-Hengens (1852-?). Er wanderte nach Kanada aus, ebenso wie sein Neffe, Eduard Walser-Wettlaufer (1859-1932). Beide sollen zahleiche Nachkommen haben, von denen allerdings keine Daten verfügbar sind

 

 

 

Walser 2  ausgestorben bzw. Weiterführung in Vaduz         (nicht bearbeitet)

 

Walser 3  ausgestorben vor 1800         (nicht bearbeitet)

 

Walser 4  ausgestorben vor 1800         (nicht bearbeitet)

 

Walser 5 «s Schua Seppa»

                Ur-Vater war der aus Mauren stammende Andreas Walser (1730-1789), welcher mit AnnaMaria Aporte verehelicht war. Sein Sohn, der Schuhmacher Andreas Walser (1776-1834) heiratete die Schaanerin Katharina Quaderer (1779-1836) und liess sich 1826 samt seinen noch lebenden Kindern in Schaan einbürgern. Die Nachkommen wurden     «s Schua Seppa» genannt und sind mit Emilia Batliner-Walser (1872-1955) ausgestorben.

 

Es gibt also ab ca. 1600 bzw 1826 zwei Schaaner-Walser-Linien, die in die Gegenwart  bzw. ins 20. Jahrhundert reichen. Etliche Seitenlinien (besonders im Stamm Walser 1) sind früh ausgestorben und die heute existierenden Schaaner-Walser sind relativ zahlreich. Nachkommen von Schaaner-Walser gibt es verschiedenenorts in Liechtenstein,  in der Schweiz und angeblich auch in Kanada.

 

Alle Schaaner-Walser sind also zu finden im:

„Stammbaum der Walser von Schaan, ab Adam Walser und Maria Gstach / Barbara Quaderer“ (Walser 1)

oder im

„Stammbaum der Walser von Schaan, ab Andreas Walser und AnnaMaria Aporte“ (Walser 5)

 

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat der Stammbaum Walser 1 ein Format:

 B x H von ca. 1‘000 x 50 cm       (Zoom 200 %)         bislang rund 680 Personen

und der Stammbaum Walser 5 hat ein Format:

B x H von ca. 65 x 35 cm             (Zoom 100 %)         bislang rund 30 Personen

Beide Linien zusammen beinhalten bislang also rund 710 Personen.

 

Anmerkung:

Vom vorliegenden Geschlecht standen mir flächendeckende Daten aus der Vergangenheit leider nur bis ca. 2013 zur Verfügung. Für weiterführende Daten bis in die Gegenwart bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Soweit Sie mir solche Daten zukommen lassen, führe ich diese gerne nach.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

Angehöriger der im Hochmittelalter aus dem Wallis in weite Gebiete des östlichen Alpen- und Voralpenraums ausgewanderten Volksgruppe.

Typ:   Wohnstättennamen