Falk von Schaan:

Das Geschlecht Falk taucht Ende des 16. Jahrhunderts in Eschen auf, wo es längst ausgestorben ist. Um 1700 kam Emanuel Falk (1660-1738) von Eschen nach Vaduz und begründete den dortigen Zweig dieses Geschlechts.

1780 heiratete der Vaduzer Bürger Andreas Falk (1748-1803) die Schaanerin GertrudAgatha Wille (1851-1812) und erwarb gleichzeitig das Schaaner Bürgerrecht.

Falk gibt es aber auch in diversen Kantonen der Schweiz (AG, FR, SG und ZH) sowie auch in Deutschland. Falk ist ein weitverbreitetes Geschlecht in ganz Europa.

Andreas Falk-Wille (1748-1803) aus Vaduz war demnach der Stammvater aller heute noch lebenden Schaaner-Falk. Der Enkel von Andreas, Lorenz Falk-Hilti (1820-1871) war Waldaufseher und seine Nachkommen wurden «s Falcha» genannt.

Lorenzen’s Sohn Emanuel Falk (1849-?) wanderte 1881 in die USA aus und von Nachkommen ist nichts bekannt.

Die Nachkommen von Lorenzen’s Sohn, David Falk-Kaufmann (1855-1940) werden «s Dofids» genannt und sie reichen bis in die Gegenwart. Sie leben allesamt in Schaan.

 

Es gibt also ab 1780 lediglich eine Schaaner-Falk-Linie, die in die Gegenwart reicht. Eine Seitenlinie ist früh ausgestorben und die heute existierenden Falk sind relativ rar. Nachkommen von Schaaner-Falk gibt es nur in Schaan und allenfalls in den USA.

 

Alle lebenden Falk sind also zu finden im:

„Stammbaum aller Falk von Schaan, ab Andreas Falk und GertrudAgatha Wille“

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat dieser Stammbaum ein Format:

 B x H von ca. 220 x 45 cm                   (Zoom 100 %)

Der Stammbaum beinhaltet bislang rund 90 Personen

 

Anmerkung:

Vom vorliegenden Geschlecht standen mir flächendeckende Daten aus der Vergangenheit leider nur bis ca. 2013 zur Verfügung. Für weiterführende Daten bis in die Gegenwart bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Soweit Sie mir solche Daten zukommen lassen, führe ich diese gerne nach.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

a) Zum germanischen Rufnamen Falko.

Typ:   Rufnamen

 

b) Zu deutschem Falke 'ein Jagdvogel', nach der Tätigkeit als Falkner.

Typ:   Soziale Gruppen

 

c) Übername nach einem bildlichen Vergleich mit dem Jagdvogel.

Typ:   Übernamen

 

Ältere Schreibart(en):       Valkh, Falckh