Bargetze von Triesen:

Bargetze ist ausschliesslich ein alteingesessenes Triesner-Geschlecht. Erste Erwähnungen gehen in das Jahr 1556 zurück.

P.S.   Nicht zu verwechseln mit den alteingesessenen Bargetzi in Domat/Ems GR und in Riedholz SO.

Als Stammvater aller heute noch lebenden Triesner-Bargetze gilt Jakob Bargetze (ca.1640-1684) welcher mit Anna Ospelt verehelicht war. Jakob’s Sohn, Johann Bargetze-Negele (ca.1667-?) hatte zwei Söhne mit Nachkommen bis in die Gegenwart, nämlich Johann (ca.1686-?) und Josef (ca.1700-?). Daraus entstanden die Stämme der «Meis-Seppa»,  «Wagners» und «Adlerwörta».

Ein Nachfahre von Johann Bargetze-Rig (ca.1686-?), nämlich Josef Bargetze-Bollhalder (1903-1971) war der Begründer der «Meis-Seppa». Seine Mutter, MariaMagdalena Risch (1865-1932) war bekannt unter dem Namen „Mei“. Nachkommen leben, nebst Triesen, in Triesenberg und Nendeln.

Ein anderer Nachfahre von Johann Bargetze-Rig (ca.1686-?), nämlich Arnold Bargetze-Hundertpfund (1868-1947) war Wagner und begründete die Linie der «Wagners». Nachkommen leben nebst Triesen, in Triesenberg, Balzers und Schaan.

 

Ein Nachfahre von Josef Bargetze-Thöny (ca.1700-?), nämlich Josef Bargetze-Kindle (1810-1874) war Vorsteher und Wirt zum Adler und somit Begründer der «Adlerwörta». Nachkommen leben noch vereinzelt in Triesen.

 

Es gibt also ab ca. 1640 lediglich eine Bargetze-Linie, die in die Gegenwart reicht. Etliche Seitenlinien sind früh ausgestorben und die heute existierenden Bargetze sind nicht sehr zahlreich. Nachkommen von Triesner-Bargetze gibt es verschiedenenorts in Liechtenstein.

 

Alle lebenden Bargetze sind also zu finden im:

„Stammbaum aller Bargetze von Triesen, ab Jakob Bargetze und Anna Ospelt“

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat dieser Stammbaum ein Format:

 B x H von ca. 480 x 60 cm         (Zoom 000 %)

Der Stammbaum beinhaltet bislang rund 315 Personen

 

Anmerkung:

Vom vorliegenden Geschlecht standen mir flächendeckende Daten aus der Vergangenheit leider nur bis ca. 2000 zur Verfügung. Für weiterführende Daten bis in die Gegenwart bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Soweit Sie mir solche Daten zukommen lassen, führe ich diese gerne nach.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

Der Heiligenname PANCRATIUS geht zurück auf griech. PANKRATES 'allmächtig, sehr stark‘. Der zu den ältesten Heiligenverehrungen der Stadt Rom zählende Kult breitete sich über weite Räume aus, tritt jedoch nirgends in grosser Dichte hervor. In Graubünden erscheint das Patrozinium in SognParcazi in Trin, dann auch in Tinizong; die in Rätien bezeugten Namenformen gehen auf die Grundformen BARCACIUS (mit Nasalverlust und Metathese) und (jünger) BRANCATIUS (mit Metathese) zurück. Dabei gehen die B- (statt P-) Formen wohl auf sehr alte Zeit zurück.

Typ:   Rufnamen

 

Ältere Schreibart(en):       Bargezi, Bargetzi, Pargezzi, Purgezi