zum Navigieren bitte auf das rechts nebenstehende Symbol klicken und mit der Maus zum gewünschten Titel scrollen und anklicken!

Schierscher von Schaan:

Schierscher ist ausschliesslich ein alteingesessenes Schaaner-Geschlecht. Erste Erwähnungen gehen in das Jahr 1493 zurück. Die Schierscher waren wohl eine bedeutende Familie in der Grafschaft Vaduz, stellten sie doch im 16. Jahrhundert allein drei Landammänner.

Die Schierscher von Schaan lassen sich in zwei Stämme einteilen:

Schierscher 1  «s Sepp Schierschers», «s Naglers», «s Kapaziners» und «s Kopferschmeds»

Ur-Vater war Georg Schierscher (ca.1590-?), welcher mit Ursula Schädler verehelicht war. Georg’s Sohn, Adam Schierscher-Tschetter (ca.1620-1679) hatte zwei Söhne mit Nachkommen bis in die Gegenwart, nämlich:

·       Johann Schierscher-Hilti (ca.1650-?)

·       Stephan Schierscher-Beck (ca.1655-?)

 

Ein Nachkomme von Johann Schierscher-Hilti (ca.1650-?) war Joseph Schierscher-Beck (1802-1864). Seine Nachkommen werden «s Sepp Schierschers» genannt und sie leben, nebst Schaan, in Planken.

Der Bruder von Joseph Schierscher-Beck (1802-1864) war Lorenz Schierscher-Kaufmann/Frommelt (1806-1881). Er bzw. sein Sohn Lorenz Schierscher-Kaufmann (1834-1913) heirateten die Tochter bzw. Enkelin des Nagelschmieds Anton Kaufmann-Hemmerle (1770-1819), womit der Sippschaftsname «s Naglers» von den Kaufmann zu den Schierscher überging. Nachkommen leben, nebst Schaan, in Nendeln.

Der Bruder von Lorenz Schierscher-Kaufmann (1834-1913)  war der Wagner Johann Schierscher-Marte (1832-1913). Johann soll einen „kapuzinerhaft“ aussehenden Vollbart getragen haben und seine Nachkommen wurden daher «s Kapaziners» genannt. Sie sind allerdings mit Johann’s Grossenkel Josef Schierscher (1921-1989) ausgestorben.

 

Ein Nachkomme von Stephan Schierscher-Beck (ca.1655-?) war der Kupferschmied Anton Schierscher-Tschetter (1813-1900). Seine Nachkommen werden daher «s Kopferschmeds» genannt und während drei Generationen wurde das Kupferschmied-Handwerk weitergeführt. Nachkommen leben durchwegs in Schaan.


Anmerkung im Schaaner-Stammbuch betr. Hexenverfolgung:

Adam Schierscher-Tschetter (ca.1620-1679) wurde 1679 verhaftet und auf Schloss Vaduz gefoltert, legte aber kein Geständnis ab, weshalb er wieder freigelassen wurde; kaum vor dem Tor, wurde er aber wieder gefangengenommen, auf einer Leiter in den Verhörraum getragen und abermals gefoltert, so dass er am nächsten Morgen tot aufgefunden wurde. Die Familie musste dafür noch ein Ross, eine Kuh und 300 Gulden Strafe zahlen.

 

Schierscher 2  «s Toni Schierschers»

Ur-Vater war Andreas Schierscher (ca.1590-?), welcher mit Eva Ganzmann verehelicht war. Diese Linie ist weit weniger umfangreich als der Stamm Schierscher 1.

Lediglich Andreas‘ Ur-Ur-Ur-Grossenkel, Anton Schierscher-Foser/Kaufmann (1797-18829 hat Nachkommen bis in die Gegenwart. Sie werden «s Toni Schierschers» genannt und der Vornahme Anton hielt sich über sechs Generationen in dieser Linie. Die Brüder AntonBruno Schierscher-Antonopolos (1944) und Peter Schierscher-Perko (1949) sind die letzten lebenden, männlichen Nachkommen dieses Stammes.

Anton’s Grossenkel, WilhelmTheobald Schierscher-Dartt (1903-1979) wanderte in die USA aus und soll Nachkommen haben, von denen allerdings Daten fehlen.

                   

 

Es gibt also ab ca. 1600 zwei Schaaner-Schierscher-Linien, die in die Gegenwart  reichen. Einige Seitenlinien sind früh ausgestorben und die heute existierenden Schaaner-Schierscher sind relativ zahlreich. Nachkommen von Schaaner-Schierscher gibt es auch in Planken und Nendeln und allenfalls auch in den USA.

 

Alle lebenden Schaaner-Schierscher sind also zu finden im:

„Stammbaum der Schierscher von Schaan, ab Georg Schierscher und Ursula Schädler“ (Schierscher 1)

oder im

„Stammbaum der Schierscher von Schaan, ab Andreas Schierscher und Eva Ganzmann“ (Schierscher 2)

 

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat der Stammbaum Schierscher 1 ein Format:

 B x H von ca. 480 x 70 cm         (Zoom 100 %)         bislang rund 255 Personen

und der Stammbaum Schierscher 2 hat ein Format:

B x H von ca. 165 x 60 cm           (Zoom 100 %)         bislang rund 90 Personen

Beide Linien zusammen beinhalten bislang also rund 345 Personen.

 

Anmerkung:

Vom vorliegenden Geschlecht standen mir flächendeckende Daten aus der Vergangenheit leider nur bis ca. 2013 zur Verfügung. Für weiterführende Daten bis in die Gegenwart bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Soweit Sie mir solche Daten zukommen lassen, führe ich diese gerne nach.

Wenn Sie wissen möchten, welchem Stammbaum Sie angehören senden Sie mir Ihre persönlichen Daten und ich teile Ihnen dies umgehend mit.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

Nach der Herkunft aus der Ortschaft Schiers im Prättigau (Graubünden). Neben Liechtenstein ist der Name (früher) auch für Landeck (Tirol) bezeugt. In Graubünden selber fehlt er.

Typ:   Wohnstättennamen

 

Ältere Schreibart(en):       Schierser, Schiersser, Schirscher, Schürscher, Schieser, Schirsher