zum Navigieren bitte auf das rechts nebenstehende Symbol klicken und mit der Maus zum gewünschten Titel scrollen und anklicken!

Quaderer von Schaan:

Quaderer ist ausschliesslich ein alteingesessenes Schaaner-Geschlecht, welches bis 1718 auch in Vaduz vorkam. Erste Erwähnungen gehen in das Jahr 1338 zurück.

Als Stammvater aller heute noch lebenden Schaaner-Quaderer gilt Christoph Quaderer (ca.1570-?), welcher mit Maria Vögeli verehelicht war. Christoph’s Enkel, Christoph Quaderer-Frommelt/Beck (ca.1660-?) hatte zwei Söhne mit Nachkommen bis in die Gegenwart, nämlich Johann (1687-?) und Lorenz (1702-?). Daraus entstanden die Stämme der «s Schwizeris»,  «s Bierwörts», «s Küafers»,  «s Lehr Quoderers» und «s Falcha».

 

Ein Nachfahre von Johann Quaderer-Tschetter (1687-?) war Lorenz Quaderer-Eberle (1826-1896), dessen drei Söhne (Lorenz, Andreas und FranzXaver), vermutlich auf Arbeitssuche, in die Schweiz aufbrachen und dort ihre Familien gründeten. Ihre Nachkommen wurden «s Schwizeris» genannt. Die Nachkommen von Lorenz Quaderer-Krug (1852-1923) wurden Bürger der Schweiz (Rheinau ZH, Altdorf UR) und weitere Daten sind nicht verfügbar. Nachkommen von Andreas Quaderer-Schneider (1856-1935) und FranzXaver Quaderer-Haltiner (1866-1943) blieben Schaaner-Bürger und kehrten teilweise nach Liechtenstein zurück. Sie leben heute, nebst Schaan, in Vaduz und in Steg im Tösstal.

 

Der Sohn von Lorenz Quaderer-Frick (1702-?), nämlich JohannBaptist Quaderer-Wanger (1756-1824) war Schlossküfer mit Wohnsitz auf Schloss Vaduz, ebenso wie sein Sohn JohannBaptist Quaderer-Näscher/Stadelmann/Falk (1810-1875), welcher dreimal verheiratet war. Sein Sohn aus erster Ehe, KarlRudolph Quaderer-Schädler (1848-1896) war Bierbrauer und Begründer der «s Bierwörts» zum Bierhüsle in Schaan. Nachkommen leben, nebst Schaan, in Vaduz, Planken und Eschen.

JohannBaptist’s Sohn aus zweiter Ehe, Rupert Quaderer-Kaufmann (1862-1904) war Küfermeister und Begründer der «s Küafers». Nachkommen leben, nebst Schaan, in Nendeln.

Ein anderer Nachfahre von Lorenz Quaderer-Frick (1702-?), nämlich Rudolph Quaderer-Bargetze (1856-1922) war Oberlehrer, hatte 14 Kinder und begründete die Linie der «s Lehr Quoderers». Nachkommen leben , nebst Schaan, in Vaduz, Triesen, Luzern und Uster. Rudolph’s Sohn, Oskar Quaderer-Falk (1895-1986) heiratete Josepha Falk (1897-1991) und ihre Nachkommen werden daher «s Falcha» genannt. Nachkommen leben , nebst Schaan, in Vaduz und den USA. Rudolph’s Sohn, Rudolph Quaderer-Wiederin (1884-1962) wanderte in die USA aus und soll dort Nachkommen haben, von denen allerdings Daten fehlen.

Zwei Grossenkel von Lorenz Quaderer-Frick (1702-?), nämlich Johann Quaderer (1828-1898) und dessen Bruder, Christoph Quaderer-Roemhild (1830-1899) wanderten in die USA aus und soll dort zahlreiche Nachkommen haben, von denen allerdings Daten fehlen.

 

 

Es gibt also ab ca. 1600 lediglich eine Quaderer-Linie, die in die Gegenwart reicht. Etliche Seitenlinien sind früh ausgestorben und die heute existierenden Schaaner-Quaderer sind relativ zahlreich. Nachkommen von Schaaner-Quaderer gibt es verschiedenenorts in Liechtenstein, in der Schweiz und auch in den USA.

 

Alle lebenden Schaaner-Quaderer sind also zu finden im:

„Stammbaum aller Quaderer von Schaan, ab Christoph Quaderer und Maria Vögeli“

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat dieser Stammbaum ein Format:

 B x H von ca. 750 x 75 cm         (Zoom 150 %)

Der Stammbaum beinhaltet bislang rund 470 Personen

 

Anmerkung:

Vom vorliegenden Geschlecht standen mir flächendeckende Daten aus der Vergangenheit leider nur bis ca. 2013 zur Verfügung. Für weiterführende Daten bis in die Gegenwart bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Soweit Sie mir solche Daten zukommen lassen, führe ich diese gerne nach.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

Da die Quaderer in Schaan altverbürgert sind, ist der Name hier zweifellos eine ein-heimische Bildung, ausgehend von der Flur Quader in Schaan, nach der Wohnstätte des Erstbenannten; der Flurname geht auf rätoromanisch quadra 'Ackerfeld' zurück.

Typ:   Wohnstättennamen

 

Ältere Schreibart(en):       Quoderer, Quadrer, Quader, Gwoderi