zum Navigieren bitte auf das rechts nebenstehende Symbol klicken und mit der Maus zum gewünschten Titel scrollen und anklicken!

Kranz von Schaan:

Kranz ist ein alteingesessenes Schaaner-Geschlecht. Erste Erwähnungen gehen in die Mitte des 15. Jahrhunderts zurück. Altverbürgerte Kranz gibt es aber auch in Eschen (siehe Kranz von Eschen), welche aber von Schaan abstammen. Altverbürgerte Kranz gibt es auch in Deutschland.

Als Stammvater aller Schaaner-Kranz gilt Landammann Adam Kranz (ca.1590-?), welcher mit Susanna Plenki verehelicht war. Adams Sohn, Jakob Kranz-Thöni (ca.1635-1682) liess sich um ca. 1660 in Eschen einbürgern und begründete die Eschner-Kranz. Jakob’s Bruder, Udo Kranz-Walser/Fasser (ca.1645-1716) begründete die Vaduzer-Kranz, welche allerdings zwei Generationen später ausstarben.

Von Adam’s Sohn, Johann Kranz-Gau (ca.1620-1679) stammen alle Schaaner-Kranz ab. Ab Johann’s Ur-Ur-Grossenkel, Christoph Kranz-Frommelt (1806-1889)  entstand erst der Stamm der «s Stoffel Kranza».  Die Nachkommen seines Sohnes, Joseph Kranz-Hilti (1838-1918) wurden «s Sepp Kranza» genannt. Joseph’s Enkel, Josef Kranz (1917-2001) war der letzte männliche Vertreter der Schaaner-Kranz.

 

Es gibt also ab ca. 1620 lediglich eine Schaaner-Kranz-Linie, die in die Nähe der Gegenwart reicht. Einige Seitenlinien sind schon früh ausgestorben und es gibt  heute keine lebenden Schaaner-Kranz mehr. Allerdings haben sich neuerdings Vertreter der Eschner-Kranz wiederum in Schaan einbürgern lassen (siehe Kranz von Eschen)-

Als Stammvater der unlängst ausgestorbenen Schaaner-Kranz gilt also Adam Kranz (ca.1590-?), verehelicht mit Susanna Plenki.

 

Deren Nachkommen sind also zu finden im:

„Stammbaum aller Kranz von Schaan, ab  Adam Kranz und Susanna Plenki“

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat dieser Stammbaum ein Format:

 B x H von ca. 140 x 50 cm         (Zoom 100 %)

 Der Stammbaum beinhaltet rund 90 Personen

 

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

Zu mittelhochdeutsch kranz 'Kranz (besonders als Ehrenpreis); eine Art Backwerk'. Vielleicht zurückgehend auf den grünen Kranz, der bei Wirtshäusern als Zeichen des Ausschanks angebracht war, oder aber als Bezeichnung für den Hersteller kranzförmiger Backwaren. Evtl. auch Übername für einen Menschen, der einen Kranz als Kopfschmuck trug.

Typ:   Soziale Gruppen; Übernamen

Ältere Schreibart(en):       Krantz, Khrantz, Khranz