Risch von Schaan:

Risch ist ein alteingesessenes Liechtensteiner-Geschlecht. Erste Erwähnungen gehen in die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts zurück. Altverbürgerte Risch gibt es daher  auch in Eschen (siehe Risch von Eschen), Vaduz und Triesen (siehe Risch von Triesen), aber auch im Kanton Graubünden sowie auch in Deutschland und Frankreich.

Die Risch von Schaan stammen ab Johann Risch von Vaduz (ca.1670-1729), welcher mit Maria Thöni verehelicht war. Seine Söhne, Christian Risch-Tschetter (1699-1758) und Franz Risch-Thöni (1708-1775) heirateten Schaaner Frauen und wurden Schaaner-Bürger. Deren Bruder, Joseph Risch-Hilti (1706-1753) blieb vorerst Vaduzer-Bürger. Erst zwei seiner Enkel, nämlich FranzAnton Risch-Hilti (1761-1835) bzw. Anton Risch-Tanner (1774-1813) liessen sich 1788 bzw. 1800 ebenfalls in Schaan einbürgern.

Als Stammvater aller heute noch lebenden Schaaner-Risch gilt also Johann Risch-Thöni (ca.1670-1729) aus Vaduz. Daraus entstanden die Stämme der «s Edmunds», «s Rischa Ferdis ufem Böchel» und «s Rischle Hansa»/«s Muntafuners».

Johann hatte, wie erwähnt, drei Söhne mit Nachkommen bis in die Gegenwart, nämlich:

·       Christian Risch-Tschetter (1699-1758)

·       Joseph Risch-Hilti (1706-1753)

·       Franz Risch-Thöni (1708-1775)

Der Ur-Ur-Grossenkel von Christian Risch-Tschetter (1699-1758), Ferdinand Risch-Rohner (1897-1980) liess sich in Rheineck nieder. Seine Nachkommen leben heute alle im Raum Rheineck/St.Margrethen und sind die einzigen, heute lebenden Nachfahren von Christian Risch-Tschetter (1699-1758).

 

Der Ur-Grossenkel von Joseph Risch-Hilti (1706-1753) war der Vorsteher LorenzEdmund Risch-Wanger (1862-1937). Seine Nachkommen werden «s Edmunds» genannt und sie leben heute, nebst Schaan, auch in Vaduz. LorenzEdmund’s Sohn, JakobErnst Risch-Kaufmann war Schuhmacher und Begründer des heutigen Schuhgeschäfts Risch in Schaan.

Der Ur-Ur-Grossenkel von Joseph Risch-Hilti (1706-1753) war Ferdinand Risch-Huber (1874-1959). Er wohnte „ufem Böchel“ und seine Nachkommen werden «s Rischa Ferdis ufem Böchel» genannt. Letzter Nachkomme ist EdmundJosef (Edi) Risch-Ospelt (1954). Ferdinands Bruder war Johann Risch-Wiederin (1876-1951). Dessen Sohn, John Risch-Strobel (1904-1985) wanderte in die USA aus. John hatte einen Sohn, jedoch fehlen Daten von Nachkommen.

 

Der Ur-Ur-Grossenkel von Franz Risch-Thöni (1708-1775) war Johann Risch-Marent (1880-1959). Seine Nachkommen werden «s Rischle Hansa» genannt und sie leben heute, nebst Schaan, auch in Planken und Triesenberg. Weil Johann’s Frau, MariaChristine Marent aus dem Montafon stammte, werden die Nachkommen auch «s Muntafuners» gerufen.

 

 

Es gibt also ab ca. 1700 lediglich eine Schaaner-Risch-Linie, die in die Gegenwart reicht. Einige Seitenlinien sind ausgestorben und die heute existierenden Schaaner-Risch sind nicht sehr zahlreich. Nachkommen von Schaaner-Risch gibt es verschiedenenorts in Liechtenstein, in der Schweiz (Rheineck) und allenfalls in den USA.

 

Alle lebenden Schaaner-Risch sind also zu finden im:

„Stammbaum aller Risch von Schaan, ab  Johann Risch und Maria Thöni“

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat dieser Stammbaum ein Format:

 B x H von ca. 750 x 65 cm         (Zoom 150 %)

 Der Stammbaum beinhaltet bislang rund 415 Personen

 

Anmerkung:

Vom vorliegenden Geschlecht standen mir flächendeckende Daten aus der Vergangenheit leider nur bis ca. 2013 zur Verfügung. Für weiterführende Daten bis in die Gegenwart bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Soweit Sie mir solche Daten zukommen lassen, führe ich diese gerne nach.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

Kurzform Risch zur romanischen Rufform Durisch, diese aus dem germanischen Rufnamen Ulrich. Grundsätzlich kann Risch zu allen germanischen Namen gehören, die mit dem Namenwort -RICH gebildet sind, doch wird er traditionell zu Ulrich gestellt.

Typ:   Rufnamen

Ältere Schreibart(en):       Reisch, Rüsch