Lampert von Triesenberg:

Lampert ist ein alteingesessenes Triesenberger (Walser)-Geschlecht. Erste urkundliche Erwähnungen gehen auf das Jahr 1452 zurück.

Altverbürgerte Lampert gab auch noch in Triesen (siehe Lampert von Triesen) und gibt es heute noch in Vaduz und Schellenberg, wobei die Schellenberger-Lampert von Vorarlberg abstammen. Lampert gibt es aber auch in Fläsch und Jenins des Kantons Graubünden, sowie auch in diversen Ländern  von Europa, Nord- und Süd-Amerika.

Das Familiengeschlecht Lampert von Triesenberg gliedert sich in die folgenden zehn Stämme:

 

Lampert 1    «Bühal-Lampert» > Lampert in USA

Ur-Vater war Christa Lampert-Lampert (ca.1630-?). Christa’s Grossenkel, Johannes Lampert-Beck (1750-1822) wohnte im Büchel Nr. 64 und begründete die «Bühal-Lampert».

Ein Enkel von Johannes Lampert-Beck (1750-1822), Alexander Lampert-Gross (1757-1896) wanderte in die USA aus und er und seine Nachkommen wurden Bürger der USA. Alexander hatte drei verheiratete Söhne, von deren Nachkommen in den USA keine Daten bekannt sind.

Der Grossenkel von Johannes Lampert-Beck (1750-1822), Gottlieb Lampert-Sele (1882-1948) wurde „dr Bühal Stickar Friseur“ genannt und führte ein Haushalt- und Eisenwarengeschäft . Sohn Arnold Lampert-Beck (1911-1984) war „ds Bühal Stickarsch Arnold“ und seine Nachkommen leben alle in Triesenberg. Gottlieb’s Sohn, Gottlieb Lampert-Gassner (1913-1983) war „ds Bühal Stickarsch Gottliab“ und seine Nachkommen leben mehrheitlich in Triesenberg aber auch vereinzelt in Vaduz und Ruggell.

 

Lampert 2    früh ausgestorben (nicht bearbeitet)

 

Lampert 3    «ds Muura Chrischdasch» > Lampert in Basel

Ur-Vater war Adam Lampert-Vanill (ca.1650-?). Adam‘s Sohn, Adam Lampert-Sele (ca.1682-1714) hatte zwei Söhne mit Nachkommen, nämlich Christa (ca.1720-1783) und Georg (ca.1725-1796).

Der Enkel von Christa Lampert-Gassner (ca.1720-1783), Christian Lampert-Beck (1797-1877) war Maurer und begründete die Linie «ds Muura Chrischtdasch». Christian’s Sohn, Joseph Lampert-Beck (1827-1907) war ebenfalls Maurer und seine Nachkommen leben alle in Triesenberg. Christian’s Grossenkel, Josef Lampert-Haener/Benner (1889-1976) liess sich in Basel nieder und dessen Enkel, Günther Lampert-Adler (1941) ist Bürger von Basel geworden.

 

Der Grossenkel von Georg Lampert-Göthin (ca.1725-1796), Fidel Lampert-Jordi (1841-?) wanderte in die USA aus und seine Nachkommen wurden Bürger der USA. Fidel’s Sohn, Fidel Lampert (1881-?) soll in den USA geheiratet haben, doch Daten von Nachkommen sind nicht bekannt.

 

Lampert 4   früh ausgestorben (nicht bearbeitet)

 

Lampert 5   früh ausgestorben (nicht bearbeitet)

 

Lampert 6   früh ausgestorben (nicht bearbeitet)

 

Lampert 7   «d‘ Hagar-Lampert» > Lampert in USA

Ur-Vater war Georg Lampert-Lampert (ca.1650-?). Georg’s Grossenkel, Johann Lampert-Sele (ca.1760-1842) wohnte im Haag Nr. 24 und begründete «d‘ Hagar-Lampert».

Vier von sechs Söhnen von Johann Lampert-Sele (ca.1760-1842), sowie auch ein Enkel, wanderten in die USA aus und wurden samt zahlreichen Nachkommen Bürger der USA. Daten von Nachkommen der Gegenwart sind keine bekannt.

In Liechtenstein leben keine Nachkommen dieses Stammes mehr.

 

Lampert 8   früh ausgestorben (nicht bearbeitet)

 

Lampert 9   «ds Winchlar Hansa» > Lampert in Gisingen, Triesen, Frankreich und Baar

Ur-Vater war Thoma Lampert-Hilbe (ca.1660-?). Grossenkel Johann Lampert-Lampert (1791-1858) wohnte im Wikel Nr. 87 und ist der Begründer der Linie «ds Winchlar Hansa». Johann hatte zwei Söhne mit Nachkommen bis in die Gegenwart, nämlich Joseph Lampert-Frommelt (1819-1904) und Johann Lampert-Lampert (1824-1905).

Joseph’s Sohn, Franz Lampert-Sele (1846-1913) liess sich in Gisingen AT nieder und seine Nachkommen wurden Bürger von Gisingen, blieben aber gleichzeitig auch Bürger von Triesenberg.

Johann Lampert-Lampert (1824-1905) wurde „dr Winchlar Hans“ genannt und hatte seinerseits zwei Söhne mit Nachkommen bis in die Gegenwart, nämlich Konrad Lampert-Eberle (1856-1945) und Joseph Lampert-Barbier (1858-1913).

Joseph Lampert-Barbier (1858-1913) liess sich in Triesen nieder und wurde „ds Consuma Seppli“ genannt. Nachkommen leben, nebst Triesen, in Schaan, Balzers, Mauren und Dalaas AT. Joseph’s Grossenkel, Edmund Lampert-Benz (1947-2006) wurde samt Nachkommen Bürger von Balzers.

Konrad Lampert-Eberle (1856-1945) wurde „ds Winchlar Hansa Konrad“ genannt. Nachkommen leben, nebst Triesenberg, in Balzers, der Schweiz und Frankreich. Konrad’s Sohn, Alfred Lampert-Ineichen (1906-1977) liess sich in Baar ZG nieder und drei seiner vier Söhne wurden samt Nachkommen Bürger der Schweiz (Ballwil LU und Bratteln BL). Alle blieben aber gleichzeitig auch Bürger von Triesenberg.

 

Lampert 10 früh ausgestorben (nicht bearbeitet)

 

Als Stammväter aller heute noch lebenden Triesenberger-Lampert gelten also:

·       Christa Lampert (geschätzt um 1630), verehelicht mit Catharina Lampert

·       Adam Lampert (geschätzt um 1650), verehelicht mit Anna Vanill

·       Georg Lampert (geschätzt um 1650), verehelicht mit Ursula Lampert

·       Thoma Lampert (geschätzt um 1660), verehelicht mit Maria Hilbe

 

Es gibt also ab ca. 1650 vier Triesenberger-Lampert-Linien, die in die Gegenwart reichen. Einige Ur- und Seitenlinien sind früh ausgestorben und die heute existierenden Triesenberger-Lampert sind relativ zahlreich. Nachkommen von Triesenberger-Lampert gibt es in Balzers, Triesen, Vaduz, Schaan, Mauren, Ruggell und auch in Vorarlberg, Frankreich, der Schweiz und in den USA.

 

Alle lebenden Triesenberger-Lampert sind also zu finden im:

„Stammbaum der Lampert von Triesenberg, ab Christa Lampert und Catharina Lampert“ (Lampert 1)

oder im

„Stammbaum der Lampert von Triesenberg, ab Adam Lampert und Anna Vanill“ (Lampert 3)

oder im

„Stammbaum der Lampert von Triesenberg, ab Georg Lampert und Ursula Lampert“ (Lampert 7)

oder im

„Stammbaum der Lampert von Triesenberg, ab Thoma Lampert und Maria Hilbe“ (Lampert 9)

 

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat der Stammbaum Lampert 1 ein Format:

 B x H von ca. 250 x 65 cm         (Zoom 100%)         bislang rund 130 Personen

und der Stammbaum Lampert 3 hat ein Format:

B x H von ca. 240 x 65 cm           (Zoom 100%)         bislang rund 155 Personen

und der Stammbaum Lampert 7 hat ein Format:

B x H von ca. 225 x 45 cm           (Zoom 100%)         bislang rund 100 Personen

und der Stammbaum Lampert 9 hat ein Format:

B x H von ca. 500 x 65 cm           (Zoom 100%)         bislang rund 240 Personen

Alle vier Linien zusammen beinhalten bislang also rund 625 Personen.

 

Anmerkung:

Wenn Sie wissen möchten, welchem Stammbaum Sie angehören senden Sie mir Ihre persönlichen Daten und ich teile Ihnen dies umgehend mit.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

a) Zur Variante Lampert des deutschen Rufnamen Landebert.

Typ:   Rufnamen

b) Oder aus mittelhochdeutsch lamparter 'Lombarde, Italiener', bzw. 'südalpiner Walser‘; später 'Geldwechsler aus der Lombardei' nach der Herkunft und der Tätigkeit.

Typ:   Wohnstättennamen; Soziale Gruppen

 

Ältere Schreibart(en):       Lampart, Lamppart, Lamparth, Lamperth