Verling von Vaduz:

Verling ist ausschliesslich ein alteingesessenes Vaduzer-Geschlecht. Erste Erwähnungen gehen in das Jahr 1584 zurück. Altverbürgerte Verling gab es auch in Triesen, wo sie aber längst ausgestorben sind.

Als Stammvater aller heute noch lebenden Vaduzer-Verling gilt Oswald Verling (ca.1610-?), welcher mit Anna Bürckle verehelicht war. Oswald Verling war seinerzeit der zweitreichste Mann des Landesund versteuerte 3400 Gulden.

Oswald’s Enkel, der Landammann Andreas Verling-Laternser (1687-1754) hatte zwei Söhne mit Nachkommen bis in die Gegenwart, nämlich:

·       Joseph Verling-Strub (1708-?)

·       Carl Verling-Strub (1713-?)

Joseph’s Ur-Grossenkel war der Rebmeister und Gemeindekassier Johann Verling–Amann (1859-1924). Dessen Nachkommen leben, nebst Vaduz, in Triesen.

 

Carl Verling-Strub (1713-?) hatte seinerseits zwei Söhne mit Nachkommen bis in die Gegenwart, nämlich:

·       Andreas Verling-Rheinberger (1752-1791)

·       JosephAnton Verling-Jehle/Boss (1764-1811)

Die Enkelin von Andreas Verling-Rheinberger (1752-1791), AnnaMaria Verling (1822-1891) gebar den unehelichen Sohn, Andreas Verling-Quaderer (1855-1926). Andreas heiratete die Schaanerin Angelina Quaderer und deren Nachkommen wurden daher «s Engelinas» genannt. Andreas Sohn, sowie dessen Sohn Rudolf Verling-Wille (1909-1980) waren beide Waldhirt von Beruf und die Nachkommen werden «s Waldhirts» geheissen. Sie leben in Vaduz.

Der Grossenkel von JosephAnton Verling-Jehle/Boss (1764-1811) war FranzJoseph Verling-Allgäuer. Ein Sohn von FranzJoseph war der Schreiner Johann Verling-Morscher (1895-1963), genannt „der Schriiner Verling“. Nachkommen leben, nebst Vaduz, in Schaan und Triesen. Johann’s Bruder war der Schneidermeister Anton Verling-Barbier (1911-1961), dessen Nachkommen in Vaduz leben.

 

Es gibt also ab ca. 1640 lediglich eine Vaduzer-Verling-Linie, die in die Gegenwart reicht. Etliche Seitenlinien sind früh ausgestorben und die heute existierenden Vaduzer-Verling sind relativ zahlreich. Nachkommen von Vaduzer-Verling gibt es, nebst Vaduz, in Triesen und Schaan.

 

Alle lebenden Vaduzer-Verling sind also zu finden im:

„Stammbaum aller Verling von Vaduz, ab Oswald Verling und Anna Bürckle“

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat dieser Stammbaum ein Format:

 B x H von ca. 380 x 70 cm         (Zoom 100 %)

Der Stammbaum beinhaltet bislang rund 255 Personen

 

Anmerkung:

Vom vorliegenden Geschlecht standen mir flächendeckende Daten aus der Vergangenheit leider nur bis ca. 2002 zur Verfügung. Für weiterführende Daten bis in die Gegenwart bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Soweit Sie mir solche Daten zukommen lassen, führe ich diese gerne nach.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

Dass nicht jeder auf der hinteren Silbe betonte Name in unserem Raum romanisch sein muss, zeigt der Familienname Jecklin, obgleich er zu deutschem Jäcklin gehört. In diesem Sinne kann Verling wohl mit dem deutschen Familienname > Wehrli  zusammengestellt werden, hier in romanisierter Form Werlin(g) mit Akzentverschiebung; zusätzlich scheint das deutsche Namensuffix -ing hereingespielt zu haben.

Typ:   Rufnamen

Ältere Schreibart(en):       Varling, Warling