Hasler von Gamprin:

Hasler ist eines der familienreichsten Geschlechter im Liechtensteiner Unterland.

Erste Erwähnungen gehen auf das Jahr 1325 zurück. Mit den zur Verfügung stehenden Quellen ist es nicht möglich, die verschiedenen Hasler-Stämme von Gamprin auf einen gemeinsamen Stammvater zurückzuführen. Leider sind die kirchlichen Aufzeichnungen vor 1650 im Pfarrhaus Bendern einem Brand zum Opfer gefallen.

Altverbürgerte Hasler gibt es heute noch in Eschen (siehe Hasler von Eschen),  Ruggell (siehe Hasler von Ruggell), Schellenberg und Balzers, aber auch in diversen Kantonen der Schweiz sowie in Deutschland. Die Hasler von Balzers stammen von den in Mauren ausgestorbenen Hasler ab, indem sich Zacharias Hasler (1731-1807) von Mauren in Balzers 1777 einkaufte. In Schellenberg schreiben sie sich z.T. „Hassler“.

 

Das Familiengeschlecht Hasler von Gamprin gliedert sich in die folgenden sechs Stämme:

Hasler 1      «s Thoma-Hanses»

Urvater war Johann Hasler-Wanger (ca.1640-?). Sein Grossenkel, Hans Hasler-Batliner (1756-1838) begründete die Linie der «s Thoma-Hanses», welches allerdings mit seiner Ur-Enkelin Almerida Heeb-Hasler (1914-1997) ausgestorben ist.

Hansen’s Bruder, Sebastian Hasler-Batliner (1759-1836) wurde Bürger von Eschen, wo seine Nachkommen allerdings 1927 ebenfalls ausgestorben sind.

 

Hasler 2      «s Mechels», «s Rudolfes», «s Arthurs»

Urvater war Johann Hasler-Wolf (ca.1660-?). Sein Grossenkel, Michael Hasler-Öhri (1762-1810) begründete die Linie der «s Mechels». Nachkommen leben durchwegs in Gamprin.

Die Nachkommen von Michael’s Grossenkel, Rudolf Hasler-Mündle (1873-1955) werden «s Rudolfes» genannt.

Die Nachkommen von Michael’s Ur-Grossenkel, Arthur Hasler-Öhri (1908-1970) werden «s Arthurs» genannt.

 

 

Hasler 3      «s Franz-Seppa-Hanses», «s Hanses», «s Hansirglis», «s Unter-Jakoba-Hanses», «s Ober-Jakoba-Hanses»

Urvater war Sepp Hasler (ca.1710-1781). Sepp war zweimal verheiratet, zuerst mit Anna Büchel (?-1745) und dann mit Maria Hoop (?-1760). Aus erster Ehe stammt FranzSepp Hasler-Marxer (1742-1803) und aus zweiter Ehe stammt Sebastian Hasler-Batliner (1748-1817).

FranzSepp Hasler-Marxer (1742-1803) hatte drei Söhne mit Nachkommen, nämlich:

·       Hans Hasler-Wohlwend (1780-1847)

·       FranzJosef Hasler-Büchel (1782-1841)

·       Ulrich Hasler-Madlener (1796-?)

Die Nachkommen von Hans Hasler-Wohlwend (1780-1847) wurden erst  «s Franz-Seppa-Hanses» und ab dessen Enkel, Hans Hasler-Öhri (1859-1934) danach «s Hanses» genannt. Die Nachkommen von Hansen’s Bruder, JohannGeorg Hasler-Müssner (1868-1937) werden «s Hansirglis» genannt.

FranzJosef Hasler-Büchel (1782-1841) wurde „dr Wiss“ genannt. Seine Nachkommen zogen in die Schweiz (Gossau, Kreuzlingen, Winterthur). Es leben noch Nachkommen in Basel und Südafrika.

Ulrich Hasler-Madlener (1796-?) und seine Nachkommen wurden Bürger von Schellenberg.

 

Der Sohn von Sebastian Hasler-Batliner (1748-1817) war Jakob Hasler-Marxer (1780-1833) und dessen Sohn hiess Hans Hasler-Heeb (1827-1914). Hans hatte zwei Söhne mit Nachkommen, nämlich:

·       FranzJosef Hasler-Büchel (1858-1938)

·       Johann Hasler-Öhri (1871-1947)

Die Nachkommen von Hans FranzJosef Hasler-Büchel (1858-1938) werden «s Unter-Jakoba-Hanses» genannt und diejenigen von Johann Hasler-Öhri (1871-1947) «s Ober-Jakoba-Hanses». Sie leben alle in Gamprin.

 

Hasler 4       «s Au-Nazis», «s Jgnazis», «s Adlerwürts», «s Möbel-Haslers» «s Böchel-Hanses»

Urvater war JohannGeorg Hasler (ca.1690-?). Sein Enkel, Ignaz Hasler-Marxer (1758-1821) wohnte in der Au und begründete die Linie  «s Au-Nazis». Sein Sohn, JohannGeorg Hasler-Näscher (1796-1848) hatte zwei Söhne mit Nachkommen, nämlich:

·       JohannGeorg Hasler-Näscher/Leuener (1825-1900)

·       Adam Hasler-Müssner (1833-1896)

JohannGeorg war zweimal verheiratet, zuerst mit Karolina Näscher (1833-1861) und dann mit Anna Leuener (1842-1919). Aus erster Ehe stammt Ignaz Hasler-Öhri (1858-1938). Seine Nachkommen werden «s Jgnazis» genannt und leben in Gamprin. Die Nachkommen seiner Söhne aus zweiter Ehe behielten die Bezeichnung «s Au-Nazis». JohannGeorg’s Enkel, Arnold Hasler-Züger (1897-1975) zog nach Bütschwil SG und fünf seiner sechs Söhne wurden Bürger von Altendorf SZ. Die übrigen Nachkommen der „Au-Nazis) leben, nebst Gamprin, in Nendeln und Schaan.

Der ältere Sohn von Adam Hasler-Müssner (1833-1896) war der Adlerwirt Josef Hasler-Marxer (1857-1933) und somit Begründer der «s Adlerwürts». Josef’s Sohn, Möbelfabrikant Leo Hasler-Ott (1912-1998) ist Begründer der Linie «s Möbel-Haslers».

Der jüngere Sohn von Adam Hasler-Müssner (1833-1896) war Eduard Hasler-Welti (1861-1938). Eduard übernahm bei seiner Hochzeit das Haus von FranzJosef Büchel-Büchel (1824-1892) an der Zaungass 20 (heute Mühlegass 20) und Eduard’s Nachkommen werden daher «s Böchel-Hanses» genannt.

 

Hasler 5      «s Wendelines», «s Peters»

Urvater war Georg Hasler-Öhri (ca.1675-?). Sein Enkel, Wendelin Hasler-Büchel (1742-1786) begründete die Linie  «s Wendelines». Wendelin’s Ur-Grossenkel war Peter Hasler-Batliner (1866-1924) und dessen Nachkommen werden «s Peters» genannt. Daraus entsprang die Holbaufirma Franz Hasler AG in Bendern.

Peter’s Bruder, Adam Hasler-Brendle (1868-1946) zog nach Rorschach und sine Nachkommen leben in der Schweiz.

 

Hasler 6      «s Jokli-Haslers», «s Gebhards»

Urvater war Johann Hasler-Wohlwend (ca.1710-?). Sein Grossenkel, Jakob Hasler-Schächle (1813-1889) begründete die Linie  «s Jokli-Haslers». Jakob’s Enkel, Felix Hasler-Lampert heiratete nach Schellenberg, wo die männlichen Nachkommen allerdings ausgestorben sind. Felix’s Sohn, Franz Hasler-Kleist zog in den Kanton Luzern, wo noch Nachkommen leben. Ansonsten ist die männliche Linie der „Jokli-Haslers“ ausgestorben.

Die Nachkommen von Jakob’s Sohn, Gebhard Hasler-Heeb (1858-1937) werden «s Gebhards» geheissen. Nachkommen leben, nebst Gamprin, noch in Balzers

 

Als Stammväter aller heute noch lebenden Gampriner-Hasler gelten also:

·       Johann Hasler (ca.1640- 1745), verehelicht mit Agatha Wanger

·       Johann Hasler (ca.1660- ?), verehelicht mit Magdalena Wolf

·       Sepp Hasler (ca.1710-1781), verehelicht mit Anna Büchel bzw. Maria Hoop

·       JohannGeorg Hasler (ca.1690-?), verehelicht mit Unbekannt

·       Georg Hasler (ca.1675-?), verehelicht mit Barbara Öhri

·       Johann Hasler (ca.1710- ?), verehelicht mit Regina Wohlwend

 

Es gibt also ab ca. 1700 sechs Gampriner-Hasler-Linien, die in die Gegenwart reichen. Einige Ur- und Seitenlinien sind früh ausgestorben und die heute existierenden Gampriner-Hasler sind relativ zahlreich. Nachkommen von Gampriner-Hasler gibt es verschiedenenorts in Liechtenstein und auch in der Schweiz.

 

Alle lebenden Gampriner-Hasler sind also zu finden im:

„Stammbaum der Hasler von Gamprin, ab Johann Hasler und Agatha Wanger“ (Hasler 1)

oder im

„Stammbaum der Hasler von Gamprin, ab Johann Hasler und Magdalena Wolf“ (Hasler 2)

oder im

„Stammbaum der Hasler von Gamprin, ab Sepp Hasler und Anna Büchel bzw. Maria Hoop“ (Hasler 3)

oder im

„Stammbaum der Hasler von Gamprin, ab JohannGeorg Hasler und Unbekannt“ (Hasler 4)

oder im

„Stammbaum der Hasler von Gamprin, ab Georg Hasler und Barbara Öhri“ (Hasler 5)

oder im

„Stammbaum der Hasler von Gamprin, ab Johann Hasler und Regina Wohlwend“ (Hasler 6)

 

 

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat der Stammbaum Hasler 1 ein Format:

B x H von ca. 55 x 50 cm           (Zoom 100%)         bislang rund 30 Personen

der Stammbaum Hasler 2 hat ein Format:

B x H von ca. 220 x 55 cm           (Zoom 100%)         bislang rund 115 Personen

und der Stammbaum Hasler 3 hat ein Format:

B x H von ca. 250 x 50 cm           (Zoom 100%)         bislang rund 135 Personen

und der Stammbaum Hasler 4 hat ein Format:

B x H von ca. 290 x 55 cm           (Zoom 100%)         bislang rund 145 Personen

und der Stammbaum Hasler 5 hat ein Format:

B x H von ca. 85 x 55 cm             (Zoom 100%)         bislang rund 60 Personen

und der Stammbaum Hasler 6 hat ein Format:

B x H von ca. 180 x 50 cm           (Zoom 100%)         bislang rund 80 Personen

 

 

Alle sechs Linien zusammen beinhalten bislang also rund 565 Personen.

 

Anmerkung:

Vom vorliegenden Geschlecht standen mir flächendeckende Daten aus der Vergangenheit leider nur bis ca. 1995 zur Verfügung. Für weiterführende Daten bis in die Gegenwart bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Soweit Sie mir solche Daten zukommen lassen, führe ich diese gerne nach.

Wenn Sie wissen möchten, welchem Stammbaum Sie angehören senden Sie mir Ihre persönlichen Daten und ich teile Ihnen dies umgehend mit.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

Zu mittelhochdeutsch hasel ‘Haselstrauch'; abgeleitet auf -er nach der Wohnstätte an einem Ortnamens *Haslen oder in einem Gebiet mit vielen Haselsträuchern.

Typ:   Wohnstättennamen

Ältere Schreibarten:           Haslar, Hasslar, Hassler