zum Navigieren bitte auf das rechts nebenstehende Symbol klicken und mit der Maus zum gewünschten Titel scrollen und anklicken!

Matt von Mauren:

Matt ist ein altes Walser Geschlecht, das bis zum Jahre 1313 zurückverfolgt werden kann und mit der Geschichte der freien Walliser in Vorarlberg eng verknüpft ist. Simon Matt ist der Stammvater der Matt 1 in Mauren. Er wird erstmals im «Steuer- oder Leger-Buch des sechsjährigen Schnitzes der Grafschatten Vaduz und Schellenberg» aus dem Jahre 1584 genannt. Geschichtsforscher Gustav Alfons Matt geht davon aus, dass dieser Simon aus Laterns, der Urheimat der Matt, stammt.

Die Matt von Mauren lassen sich In vier Stämme einteilen:

 

Matt 1                   «Simon-Matt», «Georg-Matt», «Deli-Matt» und «JoggeIe-Matt»

Der Stamm der «DeIi-Matt» beginnt mit Fidelis Matt (geb.1640). Die Bezeichnung «Deli» stammt aus der Abkürzung von Fidelis. Sein Enkel Fidelis (1709-1748) hatte zwei Söhne namens Jakob (1737-1790) und Michael (1745-1798) welche die Gründerväter der «JoggeIe-Matt» und der «DeIi-Matt» sind.

 

Matt 2          «Peter-Matt», «IrIe-Hansas», «Schuhmachers», «Schlossers», «Beckas» und «Raimündles»

Zum «Peter-Matt»-Stamm‚ dem grössten der vier Matt-Stämme in Mauren, gehören die Zweiglinien «Irle-Hansas», «Schlossers» und «Schuhmachers». Johann (1839-1911) begründete mit seinen Söhnen Rudolf (1877-1960) und Johann (1889-1959) die «Schlossers» und die «Irle-Hansas» auf dem Werth, während Reinhard (1841-1875) als Stammvater der «Schuhmachers» gilt. Rudolf Matt war von Beruf Schlosser. Er war von 1921-1924 Gemeindevorsteher.

Der Name «IrIe-Hansas» entstand aus der Generationenfolge von Georg «Irle» (1744-1816) und Hans (1775-1845).

Die Söhne von Josef Matt (1805-1889) führen in zwei grosse Linien, die «IrIe-Hansas» und die «Schuhmachers».

Aurel Matt (1853-1957) baute das Kaufhaus, welches am Brudertag 24. Januar 1929 abbrannte, wieder auf und erweiterte es. Später wurde an das Kaufhaus das «Cafe-Matt» angebaut, das sich zu einem beliebten Treffpunkt in Mauren entwickelte.

 

Matt 3          «Hans-Matt», «Paule-Matt», «Franz-Sepp-Matt», «KarI-Matt», «MaIer-Matt», «NätzeIe-Matt» und «BoIe-Matt»

Hans Matt (1610-1667) ist der Stammvater der «Hans-Matt»-Nachkommen‚ die sich in die Zweige «Hans-Matt», «Paule-Matt», «FranzSepp-Matt», «Karl-Matt», «Maler-Matt», «NätzeIe-Matt» und «BoIe-Matt» aufteilen.

Hansjörg Matt (1881-1967) war Wegmacher von Mauren und Strassenmeister fürs Unterland. Er war verantwortlich, dass das Strassennetz in geordnetem und sauberem Zustand blieb.

Das Haus Nr. 89 des Karl Matt stand direkt neben der Kirche. Es wurde 1922 zerlegt und auf Berg wieder aufgebaut. Neuer Besitzer wurde Gebhard Marxer (1922-1983), «Davids»).

lgnaz Matt (1793-1836), wohnhaft im Popers Hs. Nr. 8, wurde im Volksmund der «Nätzele» genannt. Zwei seiner Enkel namens Albert (1851-1947) und Bernhard (1858-1927) begründeten die «Nätzele»-Linie und die «Bole»-Linie.

Der Name «Bole» hat seinen Ursprung in der Familie Pauli. Andreas Pauli heiratete 1704 eine Witwe namens Schreiber, deren Söhne das Geschlecht weiterführten. Die Familie Christian Boll zog im Jahre 1826 nach Schaanwald und starb dort aus. Aus der anderen Familie heiratete eine Tochter einen Matt im Popers. Die Nachkommen werden heute noch «s'Boles» genannt.

 

Matt 4          «Nendelner-Matt», indem sich Anton Matt (1840-1918) in Eschen (Nendeln) einbürgern liess.

 

Altverbürgerte Matt gibt es heute auch noch in Ruggell, sowie auch in den Kantonen Aargau und Baselland sowie auch in Vorarlberg. Diverse Matt liessen sich im 19. und 20. Jahrhundert auch in Oesterreich einbürgern. Die Ruggeller-Matt stammen von den Maurer-Matt ab, indem sich einerseits Peter Matt (1745-1789) und andererseits Andreas Matt (1750-1814) in Ruggell einbürgern liessen.

 

Als Stammväter aller heute noch lebenden Maurer-Matt gelten:

·       Simon Matt (1563-1619), verehelicht mit Unbekannt

·       Peter Matt (1635-1702), verehelicht mit Katharina Marxer

·       Hans Matt (1610-1667), verehelicht mit Anna Gascher

·       Samuel Matt (ca.1635-1691), verehelicht mit Margaritha Öhri

Es gibt also ab ca. 1600 vier Maurer-Matt-Linien, die in die Gegenwart reichen. Einige Ur- und Seitenlinien sind früh ausgestorben und die heute existierenden Maurer-Matt sind relativ zahlreich. Nachkommen von Maurer-Matt gibt es heute auch im Ausland (Oesterreich, Kanada und USA).

Alle lebenden Matt sind also zu finden im:

„Stammbaum der Matt von Mauren, ab Simon Matt“ (Matt 1)

oder im

„Stammbaum der Matt von Mauren, ab Peter Matt und Katharina Marxer“ (Matt 2)

oder im

„Stammbaum der Matt von Mauren, ab Hans Matt und Anna Gascher “ (Matt 3)

oder im

„Stammbaum der Matt von Mauren, ab Samuel Matt und Margaritha Öhri“ (Matt 4)

 

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat der Stammbaum Matt 1 ein Format:

 B x H von ca. 750 x 90 cm         (Zoom 150%)         bislang rund 315 Personen

der Stammbaum Matt 2 hat ein Format:

B x H von ca. 1‘000 x 75 cm       (Zoom 200%)         bislang rund 350 Personen

und der Stammbaum Matt 3 hat ein Format:

B x H von ca. 1‘000 x 70 cm       (Zoom 200%)         bislang rund 310 Personen

und der Stammbaum Matt 4 hat ein Format:

B x H von ca. 115 x 60 cm           (Zoom 100%)         bislang rund 90 Personen

Alle vier Linien zusammen beinhalten bislang also rund 1‘065 Personen.

 

Anmerkung:

Vom vorliegenden Geschlecht standen mir flächendeckende Daten aus der Vergangenheit leider nur bis ca. 2000 zur Verfügung. Für weiterführende Daten bis in die Gegenwart bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Soweit Sie mir solche Daten zukommen lassen, führe ich diese gerne nach.

Wenn Sie wissen möchten, welchem Stammbaum Sie angehören senden Sie mir Ihre persönlichen Daten und ich teile Ihnen dies umgehend mit.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

a)         Wohl zu einer Kurzform Matt der biblischen Namen Matthäus oder Matthias.

Typ:   Rufnamen

b)         Sprachlich auch möglich, hier aber kaum wahrscheinlich, sind auch: mittelhochdeutsch matte für 'Wiese, Grasland‘, nach der Wohnstätte, oder: mittelhochdeutsch matte für 'Decke aus Binsen oder Strohgeflecht' für den Hersteller solcher Matten.

Typ:   Wohnstättennamen; Soziale Gruppen

 

Ältere Schreibarten:           Math