Laternser von Vaduz:

Laternser ist ausschliesslich ein alteingesessenes Vaduzer-Geschlecht. Erste Erwähnungen gehen in das Jahr 1644 zurück. Laut Liechtensteiner Namensbuch kamen die Laternser vermutlich unter den Grafen von Hohenems aus dem Vorarlberg nach Liechtenstein.

Als Stammvater aller heute noch lebenden Vaduzer-Laternser gilt Leonhart Laternser (1620-?), welcher mit Anna Stöckli verehelicht war. Leonhart’s Grossenkel, Leonhart Laternser-Wachter (1684-1737) hatte drei Söhne mit Nachkommen bis in die Gegenwart, nämlich:

·       Joseph Laternser-Tschetter (1707-?)

·       Leonhart Laternser-Hilti (1718-?)

·       Baptist Laternser-Falk (1720-?)

Joseph’s Grossenkel, FranzJoseph Laternser-Schlegel (1817-1873) war Wirt zum Engel in Nendeln. Dessen Sohn, Johann (John) Laternser-Nestor (1859-1936) wanderte als Architekt in die USA aus und hatte drei Söhne, von denen keine Nachkommen bekannt sind.

Der Ur-Grossenkel von Joseph Laternser-Tschetter (1707-?) war Johann Laternser-Nigg (1860-1923). Dessen Nachkommen leben, nebst Vaduz, in Balzers.

 

Der Ur-Grossenkel von Leonhart Laternser-Hilti (1718-?) war Joseph Laternser-Goop/Köcher (1850-1933). Dessen wenige Nachkommen leben in Triesen.

 

Der Ur-Grossenkel von Baptist Laternser-Falk (1720-?) war Leopold Laternser-Böhni (1847-1910). Leopold liess sich in Amden SG nieder. Seine Nachkommen leben alle in der Schweiz (Amden, Weiningen, Unterengstringen, Alpnachstad und Affoltern a.A.), blieben aber grösstenteils Vaduzer-Bürger. Leopold’s Enkel, AloisOskar Laternser (1903-?) wurde Bürger der Schweiz und Daten von Nachkommen sind nicht verfügbar.

 

Es gibt also ab ca. 1625 lediglich eine Vaduzer-Laternser-Linie, die in die Gegenwart reicht. Etliche Seitenlinien sind früh ausgestorben und die heute existierenden Vaduzer-Laternser sind relativ zahlreich. Nachkommen von Vaduzer-Laternser gibt es verschiedenenorts in Liechtenstein, in der Schweiz und allenfalls in den USA.

 

Alle lebenden Vaduzer-Laternser sind also zu finden im:

„Stammbaum aller Laternser von Vaduz, ab Leonhart Laternser und Anna Stöckli“

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat dieser Stammbaum ein Format:

 B x H von ca. 500 x 60 cm         (Zoom 100 %)

Der Stammbaum beinhaltet bislang rund 360 Personen

 

Anmerkung:

Vom vorliegenden Geschlecht standen mir flächendeckende Daten aus der Vergangenheit leider nur bis ca. 2002 zur Verfügung. Für weiterführende Daten bis in die Gegenwart bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Soweit Sie mir solche Daten zukommen lassen, führe ich diese gerne nach.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

Wie > Laterner, nach der Herkunft aus der vorarlbergischen Ortschaft Laterns (im Seitental bei Rankweil). Die s-haltige Form geht aus vom Stamm Laterns (einschliesslich des flektivischen -s). Das Erscheinen der zwei Familiennamen-Formen Laterner und Laternser stellt sich sprachgeschichtlich in den morphosyntaktischen Kontext der im (alt)rätoromanischen  Sprachraum häufigen doppelten Ortsnamen-Formen (wie etwa Tran/Trans, Trin/Trins).

 

Typ:   Wohnstättennamen

 

Ältere Schreibart(en):       keine