Jäger von Mauren:

Jäger ist ein alteingesessenes Vaduzer-Geschlecht. Die Maurer-Jäger stammen von Vaduz ab.

Altverbürgerte Jäger gibt es also auch in Vaduz (siehe Jäger von Vaduz), aber auch in den Kantonen Aargau, Appenzell, Bern, Graubünden, St.Gallen, Schwyz, Thurgau, Wallis und Zürich.

Die Maurer-Jäger-Stämme gliedern sich in:

·       Schaanwälder-Jäger

·       Ziel-Jäger

·       Krummenacker-Jäger

·       Sattler-Jäger

·       Steinbös-Jäger

Als Stammvater aller heute noch lebenden Maurer-Jäger gilt der Vaduzer JohannGeorg Jäger (1742-1798), welcher zuerst mit MariaFranziska Hilti und dann mit MariaAnna Öhri verehelicht war.

FranzAnton Jäger (1783-1853), Sohn des JohannGeorg Jäger-Öhri aus zweiter Ehe, ehelichte 1809 MariaBarbara Matt und zog nach Schaanwald. FranzAnton und sein Bruder JosefAlois Jäger (1785-1858) Iiessen sich im Jahre 1810 in Mauren einbürgern. FranzAnton Jäger begründete die «Schaanwälder-Linie».

JosefAlois Jäger-Welti (1785-1858) ist der Stammvater der «Krummenacker-Jäger». Er bewohnte das Haus Nr. 107 im Krummenacker. Es war früher am MaIin-Haus Nr. 106 angebaut. Alois Jäger tauschte Haus und Stall mit dem Anwesen Nr. 59 des Simon Kieber (1797-1875), welches im Gänsenbach stand. Dem Ehebund von Alois und Katharina Jäger geb. Welti (1787-1865) entsprossen 13 Kinder, neun Töchter und vier Söhne. Drei Söhne begründeten je einen eigenen Jäger-Zweig, so Hansjörg die «Ziel-Jäger», Dominik die «Krummenacker-Jäger» und Alois die «Sattler-Jäger». Der älteste Sohn Dominik (1816-1877) wurde Besitzer des «Jäger-Hauses». Die Nachkommen seines Sohnes Theo (1866-1902) Iiessen sich in Vaduz und Vorarlberg nieder. Das «Jäger-Haus» kam durch Vererbung und Verkauf in verschiedene Hände und ist heute im Besitz der Gemeinde Mauren.

Der Stammvater der «Ziel-Jäger», Hansjörg Jäger-Hasler (1821-1873) baute im Jahre 1856 das neue Haus samt Stall Nr. 63 im Ziel.

Alois Jäger-Öhri (1827-1885) war der Stammvater der «Sattler-Jäger». Sein Sohn Jakob war von Beruf Sattler und Tapezierer. Von daher leitet sich auch der Hausname «Sattler-Jäger» ab. Alois Jäger (1899-1980) war der letzte Sattler in Mauren.

Auch LudwigJohann Jäger-Jehle/Tschetter (1806-1862), Enkel des JohannGeorg Jäger-Hilti aus erster Ehe, liess sich ca. 1841 in Mauren einbürgern und war der Stammvater der «Steinbös-Jäger», welche allerdings früh ausgestorben sind. Zwei Enkel von LudwigJohann, die Brüder LudwigOskar (1888-1926) und JakobRobert (1895-?) wanderten in die Schweiz aus. Daten von Nachkommen sind nicht bekannt.

 

Es gibt also ab 1775 lediglich eine Maurer-Jäger-Linie, die in die Gegenwart reicht. Einige Seitenlinien sind früh ausgestorben und die heute existierenden Maurer-Jäger sind relativ zahlreich.

Alle lebenden Maurer-Jäger sind also zu finden im:

„Stammbaum aller Jäger von Mauren, ab  JohannGeorg Jäger und MariaFranziska Hilti bzw. MariaAnna Öhri“

Ausgedruckt in einer gut lesbaren Papierform hat dieser Stammbaum ein Format:

 B x H von ca. 500 x 45 cm         (Zoom 100 %)

 Der Stammbaum beinhaltet bislang rund 255 Personen

Anmerkung:

Vom vorliegenden Geschlecht standen mir flächendeckende Daten aus der Vergangenheit leider nur bis ca. 2000 zur Verfügung. Für weiterführende Daten bis in die Gegenwart bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Soweit Sie mir solche Daten zukommen lassen, führe ich diese gerne nach.

Verwenden Sie dazu bitte die entsprechenden Formulare unter: Kontakt/Anmeldung/Bestellung

 

Namensdeutung gemäss Liechtensteiner Namensbuch:

Zu mittelhochdeutsch jeger(e) „Jäger“, möglicherweise im Dienst eines Feudalherrn.

Typ:   Soziale Gruppen

 

Ältere Schreibart(en):       Jeger